Offenburger Schüler entdecken die Zukunft bei sm: Berufsausbildung zum Verfahrensmechaniker begeistert

Der Tag der Ausbildung am 24. Mai 2019 führte knapp 70 Jugendliche der Jugendspielgemeinschaft ZEGO zu sm. Sie wollten sich bei uns über das Berufsbild „Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik“ informieren.

Eine Option für ihre berufliche Zukunft?

Wir führten stündlich Gruppen von bis zu 10 Schülern durch unser 3500 Quadratmeter großes Werkstatt-Quartier plus Lager. Alle Maschinen die wir vorführten, durften unter fachgerechter Anleitung und Aufsicht auch ausprobiert werden: Die Jugendlichen schweißten z.B. mit dem Extruderschweißgerät einen Deckel an einen Behälter. An der Heizdraht-Biegebank konnten sie Kunststoff-Teller in die entsprechende Form bringen. Das Highlight war das Warmverformen: Kunststoff wurde für die jungen Leute bei diesem Prozess als geschmeidig biegsame Masse erfahrbar, als ein Material, das man nach eigenen Vorstellungen gestalten kann. Die Ideen der Besucher sprudelten dementsprechend: einen coolen Handyhalter könnte man anfertigen oder eine Buchstütze, einen Tabletständer, eine Laptophalterung, eine extravagante Tischplatte…

Bei uns wurden aktuell Zahlteller produziert. Das sind kleine geschwungene Teller für Zahlbeträge, wie sie z.B. in Cafés, an Tankstellen-Kassen etc. verwendet werden. Die Schüler konnten genau verfolgen, wie sie aus der formbaren Masse in verschiedenen Arbeitsschritten hergestellt werden und es selbst ausprobieren.

Auch die Fräse fand Fans. An ihr wurde von uns vorgeführt, wie Spezialteile durch sie den Feinschliff bekommen: sägeraue Schnittkanten glätten, Kanten abrunden… Die Schneidwerkzeuge rotierten, die Späne flogen.

Die Vielfalt an Kunststoffmaterialien, Farben, Formen und vor allem das, was daraus entsteht, für welche Zwecke und für welche namhaften Unternehmen, überraschte viele. Ebenso, wie abwechslungsreich die Tätigkeit des Verfahrensmechanikers ist: er ist zuständig für Spezialanfertigungen, steht vor der Herausforderung technische Zeichnungen zu verstehen und eigene Lösungswege zu finden, um die Vorgaben zu realisieren, dazu kommt die Beratung von Kunden u.v.m.

Die jungen Leute stellten viele Detailfragen: zu den Maschinen, den Produkten, wieviel Urlaub man als Azubi bei uns bekommt (30 Tage), von wann bis wann man täglich arbeitet (Kernarbeitszeit 9-15 Uhr), wie lange und wie häufig die Schulabschnitte stattfinden (2 bis 3 Wochen Berufsschule, anschließend Praxis in der Firma). Auch das Miteinander im Team, unsere Betriebsfeste und die Zukunftsaussichten waren Themen.

Nach der Ausbildung bei sm ist die Spanne an Möglichkeiten und Entwicklungschancen, sei es im Rahmen eines Studiums oder der innerbetrieblichen Karriere, groß!

Resumée: beste Zukunftsaussichten bei sm!

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest